Meine Märchen
Die Tränen der Drachen
Joshuas Märchenreich
Tschüssikovski
Leseproben
=> Das verschwundene Licht
=> Die traurige Waldsee-Elfe
=> Die Nebel-Burg
=> Prinz Dalibor und das Mädchen Bojana
=> Der Mühlen-Elf
=> Prinzessin Ohnekrone
=> Anna und der letzte Thüringer Wolf
=> Von einem, der auszog, das Unglück zu finden
=> Glacierus, der Eisdrache
=> Das blaue Schwert
=> Das kleinste Feld
=> Das Geheimnis der Kräuterfrauen - Das Heilkraut Kamille
=> Milaros und das Geheimnis der Einhörner
=> Der Mondschäfer
=> Wie ein Prinz eine Prinzessin befreite
=> Als Rumpel noch nicht Stielzchen hieß
=> Der altkluge Tischler
=> Die sieben Brüder
=> Im verlassenen Tal
=> Das silberne Einhorn
Kurzgeschichten
Termine
Über mich
Bilder
Preise
Buchempfehlungen
Zeichner und Illustratoren
Gästebuch
Links
Kontakt
Impressum
In jener Zeit lebten die Bewohner eines kleinen Dorfes weit weg vom königlichen Schloss friedlich in einem Tal zwischen zwei Wäldern. Der eine war ein Wald mit Laub- und Nadelbäumen, hell und freundlich. Hier konnten die Dorfbewohner jagen, Holz fällen und die Früchte des Waldes ernten. Der andere jedoch war ein dunkler Nadelwald, in welchen sich nie ein Mensch sich hinein traute. Tief und schwarz war er. Das Böse sollte in ihm hausen. Solange jedoch keiner den dunklen Wald betrat, geschah niemanden etwas...

...Die Alten im Dorf erzählten, dass vor vielen Jahren seine Frau und seine Tochter in dem Wald verschwunden waren und nie wieder gesehen wurden. Manche behaupteten, er hält sie dort gefangen und andere sagten, er hätte sie dort vergraben. Seitdem ist er verbittert auf alles und jeden, weil keiner ihm damals helfen wollte, seine Familie zu befreien. Der alte Berthold stand oft stundenlang vor seiner Hütte und beobachtete den dunklen Wald...

 

Eines Tages geschah es, dass der kleine Johann ganz aufgeregt zu seinen Eltern in den Stall lief und sagte:
„Das Feuer im Ofen ist einfach ausgegangen, obwohl noch genug Holz darin lag."

„Was erzählst du denn schon wieder?", fragte der Vater, Bauer Johann. „So was hab ich ja noch nie gehört!"

„Aber es stimmt. Schau selber nach."

„Und warum hast du es nicht wieder angemacht? Du bist doch schon groß! Du kannst das doch!"

„Aber das hab ich doch die ganze Zeit versucht! Es ging nicht. Wirklich nicht!"

„Also gut, ich schau mir das an, aber wenn du mich angelogen hast… Dann kannst du dich auf was gefasst machen!"
Und so ging der Vater mit Johann ins Haus und sah, dass sein Sohn die Wahrheit gesagt hatte. Die Öllampe brannte zwar, aber das Feuer im Ofen war aus, obwohl noch viel frisches Holz in der Feuerstelle lag. Der Vater nahm die Schwefelhölzer und wollte das Feuer wieder anzünden, aber auch ihm gelang es nicht. Auch nach mehrmaligen Versuchen blieb ihnen der Erfolg verwehrt. Nun versuchte er es mit der Öllampe. Aber auch hierdurch ging das Feuer nicht wieder an...

 



Heute waren schon 5 Besucher (19 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=